Schutzkonzept

Schutzkonzept für alle zum Thema: „Schutz vor den Einwirkungen von intensiv strahlender Technik“ (2G/3G/4G/5G, W-Lan, Bluetooth, DECT, Router, ….)

 

1. Die möglichen Einflüsse durch die intensiv strahlenden Techniken sind bekannt.

Frage: Wer kann diesen Einflüssen nunmehr noch entgehen?

 

2. An Schutzvorschlägen sind bereits einige im Gespräch. Die Frage ist, ob den Betroffenen und all denen, die derartige strahlende Techniken intensiv nutzen oder diesen Techniken aufgrund des engmaschigen Netzes fast unentrinnbar ausgesetzt sind, mit lokalen, begrenzten Schutz-Lösungen geholfen ist.

Frage: Und was kann z.B. derjenige tun, der unterwegs ist?

 

3. Verstehen wir die Wirkmechanismen dieser Techniken richtig, dann erkennen wir, dass über uns hinaus der Schutz jeglichen Lebens gefragt ist. Dazu zählen auch die Pflanzen und Tiere, nicht nur der Mensch.

Frage: Welches Konzept bietet das bisher?

 

4. Es geht um eine komplexe Einwirkungs-Situation, da ja nicht nur die Sendemasten strahlen. Und deshalb müssten diese Schutztechniken auch komplex ansetzen und dann auch noch sehr schnell und einfach handhabbar sein.

Frage: Welche Technik kann da noch helfen?

 

5. Die technische Entwicklung lässt sich nicht aufhalten, selbst, wenn die Lebens- und Wohlfühl-Funktionen darunter leiden sollten. Deshalb sollten wir lernen, uns selbst zu helfen.

 

6. Die möglichen Schadensplätze durch die Einwirkungen der strahlenden Technik liegen in allen lebenstragenden Einheiten (Zellen, DNA, …..).

Eingesetzte Schutzmassnahmen können materiell, aber auch geistiger Art sein. Der Schutz gegenüber aussen hat aber seine Grenzen. So ist es nicht gerade erbaulich, den wirklichen „Rund-Um-Aussen-Schutz“ in Form eines Schutzanzuges (samt Helm) auch noch beim Schlafen zu tragen.

Die andere Überlegung ist, womit wir bei einem Schutz von innen her an den wirklichen Ort des Geschehens herankommen können. Von materieller Technik wissen wir, dass diese auf Seele, Geist, Bewusstsein und den physischen Körper einwirken kann. Aber kommt diese Technik auch präzise an den Ort des Geschehens heran?

Da es andererseits nur um die Optimierung des Informations-Flusses im Menschen und in anderen Lebewesen (Tiere, Pflanzen) geht, könnte der Geist eine Schlüsselrolle erhalten. Er könnte vielleicht auch eine Schutz-Funktion aufbauen.

Welche Optionen mit welchen Wirkungen stehen uns für diese Art Schutz überhaupt zur Verfügung?

Schliesslich wird die Haut ja auch braun, wenn die Sonnenstrahlung zu hoch wird. Und bleich wird der Mensch häufig, wenn er Angst hat. Die Frage ist, welche Mechanismen wir nutzen können, um per Geist die Informations-Flüsse richtig zu steuern. Nachweislich hat ein namentlich sehr bekannter Professor den Bluthochdruck seiner Patienten durch eine Kopplung von Geist und Atem gesenkt.

 

7. Esoterische Schwärmereien, Gejammer und Verschwörungs-Theorien helfen dabei nicht weiter. Aber wer sagt denn, dass uns der Schöpfer, über die angedachten Möglichkeiten hinaus, nicht auch noch helfen könnte bei dieser Optimierung des Informationsflusses in allem, was lebt?

 

Wer wissen will, wie er/sie sich und andere wirklich retten kann, der melde sich bitte bei

bw-mensch@geistige-homoeopathie.com